Eine Chronik der Präsidenten des Bürger-Schützen-Verein Wevelinghoven

Günter Piel
seit 2011

Seit dem 01. Mai 2011 ist der Bürger-Schützen-Verein unter neuer präsidialer Leitung. Günter Piel, Angestellter der Berufsgenossenschaft, stellte sich im Alter von 59 Jahren den Aufgaben als Präsident des größten Regimentes im Stadtgebiet Grevenbroich.2000/01 repräsentierte er den Verein als Schützenkönig Günter I. Zum Zeitpunkt seiner Wahl war er bereits 42 Jahre aktiver Schütze und 29 Jahre im Vorstand des Vereins tätig.Seit der Übernahme der Präsidentschaft führt er den Bürger-Schützen-Verein mit viel Übersicht und Geschick.

Rudolf Broens
1997 - 2011

Rudolf Broens, der im Alter von 44 Jahren zum Präsidenten des Bürger-Schützen-Verein gewählt wurde, war zum Zeitpunkt seiner Wahl bereits 30 Jahre aktiver Schütze. In seine Präsidentschaft fällt unter anderem das große Jubiläum zum 75-jährigen Bestehen des Bürger-Schützen-Verein. Der Studiendirektor im gymnasialen Dienst, legte großen Wert auf die Intensivierung der nachbarschaftlichen Kontakte mit den befreundeten Vereinen und wurde so mit dem Titel des liebenswürdigsten und beliebtesten Präsidenten im Stadtgebiet geehrt. Seine Schützen wählten ihn in der 1. Generalversammlung 2011 zum Ehrenpräsidenten des Bürger-Schützen-Verein. 

Hilmar Krüll
1973 - 1997

Am 18. Mai 1973 wurde der damalige Bürgermeister der Stadt Wevelinghoven, Hilmar Krüll im Alter von 43 Jahren zum neuen Präsidenten gewählt. Hilmar Krüll, gelernter Diplom-Kaufmann, war bereits 1949 aktives Mitglied des Bürger-Schützen-Vereins; 1977/78 repräsentierte er den Verein als Schützenkönig Hilmar I. 1997 stellte er nach 24 erfolgreichen Jahren sein Amt als Präsident aus Altersgründen zur Verfügung. Unter seiner Leitung wuchs das Regiment auf die stattliche Größe von 828 aktiven Schützen. Bis zu seinem Tode im Jahre 2007 war er Ehrenpräsident des Bürger-Schützen-Vereins.

Jakob Esser
1951 - 1973

Jakob Esser wurde am 24. November 1951 von der Generalversammlung zum Nachfolger des plötzlich verstorbenen Dr. Willi Pütz gewählt. Jakob Esser, von Beruf Großhandelskaufmann und Sohn des ersten Präsidenten Heinrich Esser führte den Bürger-Schützen-Verein 22 Jahre lang bis 1973. Während seiner Präsidentschaft wuchs das Wevelinghovener Regiment auf die doppelte Größe. 1963 errang er die Königswürde und regierte als Jakob II. Nach seiner aktiven Zeit als Präsident wurde er zum Ehrenpräsidenten gewählt; dieses Ehrenamt hatte er bis zu seinem Tode 1998 inne.

Dr. Willi Pütz
1949 - 1951

Anfang des Jahres 1949 konnte der 1910 geborene Regierungsrat Dr. jur. Willi Pütz zum ersten Präsidenten nach dem 2. Weltkrieg proklamiert werden. Er war als „echter Wivekover Jong“ der Hoffnungsträger, der den Bürger-Schützen-Verein neu formieren und in bessere Zeiten führen sollte. Anfang 1949 erkrankte Präsident Dr. Pütz plötzlich und verstarb nach einer schweren Operation unerwartet im Alter von 41 Jahren. 

Adam Müller
1930 - 1938

Nachfolger von Heinrich Esser wurde in der einberufenen Generalversammlung am 29. Mai 1930 Adam Müller, ein Prokurist in der Wevelinghovener Zuckerfabrik. In dem noch recht jungen Verein war er bereits 1924 als 2. Schriftführer tätig. Im ersten gewählten Vorstand wurde er 1925 zum 1. Schriftführer gewählt. Die Nazis versuchten nach der Machtübernahme 1933, immer mehr maßgeblichen Einfluss auf Vereinsführungen zu nehmen. Auch der Bürger-Schützen-Verein Wevelinghoven sollte in eine rein politisch ausgerichtete Schablone gepresst werden. Die Vereinsführung jedoch wollte die vielen Repressalien nicht hinnehmen und die Vorstandsmitglieder, unter ihnen auch Adam Müller, legten im Jahre 1938 kurz nacheinander ihre Ämter nieder. 

Heinrich Esser
1924 - 1930

Heinrich Esser wurde 1875 in Neuss geboren, wo er bis 1903 bereits 11 Jahre als aktiver Grenadier im Neusser Schützenregiment gedient hatte. Anlässlich seiner Heirat siedelte der gelernte Kaufmann dann nach Wevelinghoven über. Mit viel Hingabe, Umsicht und Eifer machte er sich mit Gleichgesinnten daran, einen Bürger-Schützen-Verein zu gründen und so verwundert es nicht, dass er als der erste Präsident in unsere Vereinsgeschichte einging. Mit Rücksicht auf seinen angeschlagenen Gesundheitszustand trat Heinrich Esser 1930 gezwungenermaßen von seinem Amt zurück. Durch einstimmige Wahl bekleidete er bis zu seinem Tode 1949 das Amt des Ehrenpräsidenten.